Anträge auf Erteilung von Ausnahmegenehmigungen für ein privates Feuerwerk

Die Gemeindeverwaltung Forstern erhält immer wieder Anfragen bzgl, einer Ausnahmegenehmigung für Feuerwerke, z. B. für einen runden Geburtstag, eine Hochzeit, usw.

Grundsätzlich ist ein privates Feuerwerk nicht gestattet. Eine Ausnahmegenehmigung ist möglich.

Pyrotechnische Gegenstände der Kategorien F1 bis F4 dienen Vergnügungszwecken und werden allgemein als „Feuerwerk“ bezeichnet. In die Kategorie F2 fällt Kleinfeuerwerk, das sog. „Silvesterfeuerwerk“ (z. B. Knaller, Frösche, kleine Böller, Raketen, und Vulkane, auch Batteriefeuerwerk). Personen, die nicht im Besitz einer sprengstoffrechtlichen Erlaubnis oder eines Befähigungsscheines sind und als Privatperson zu einem besonderen Anlass Feuerwerk der Kategorie F2 außerhalb der Silvesterzeit (d.h. in dem Zeitraum vom 2. Januar bis 30. Dezember) abbrennen wollen, benötigen hierfür eine Genehmigung der zuständigen Gemeinde. Nur im Zeitraum vom 31. Dezember bis 1. Januar muss das Abbrennen von Feuerwerk der Kategorie F2 nicht genehmigt werden. Auf die Erteilung einer solchen Ausnahmegenehmigung besteht kein Anspruch. Ebenso ist eine Ausnahme möglich, wenn man einen Erlaubnis- oder Befähigungsscheininhaber (Pyrotechniker) beauftragt, der ein solches Feuerwerk rechtzeitig im Voraus bei der Regierung von Oberbayern anmeldet und beantragt (sh. hierzu § 23 1. SprengV – Einzelnorm).

Der Gemeinderat der Gemeinde Forstern hat in seiner Sitzung vom 06.02.2024 beschlossen, grundsätzlich keine Ausnahmegenehmigungen für private Feuerwerke zu erteilen.